Sonntag, 30. Oktober 2011

Apfelsegen




Zwei Apfelsorten aus meinem erweiterten Garten habe ich hier eingestellt, weil ich an dieser Stelle eine Geschichte erzählen möchte, die mir zu denken gibt. Wir trafen auf einem Bauernmarkt einen Obstbauern mit seinen Äpfeln. Alles moderne Sorten außer dem Holsteiner Cox. Ich fragte ihn, ob die alten Sorten nicht mehr angeboten würden? Und er erzählte, dass sie wohl mal nachgefragt würden, aber die gleichen Nachfrager dann mit 5 Kilo Gala nach Hause gingen... Ich versteh die Welt nicht mehr!!!

Kommentare:

  1. Da bin ich ganz bei Dir, irgendwie verkümmern wohl die Geschmacksnerven und unser Hang zum Perfektionismus macht eben auch vor Obst nicht halt. Am Beispiel Obst, stelle ich sogar im Bioladen einen Wandel fest. Auch dort frage ich mich manchmal, warum sehen zum Beispiel alle Äpfel gleich aus? Wir haben das Glück und unsere eigenen Äpfel, Birnen..... und das sind alte Sorten.

    Ich wünsche Dir eine gute Woche,
    liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich kann es auch kaum fassen mit welcher Einstellung manche Menschen an Nahrungsmittel wie einen Apfel herantreten.
    Aber hier ein Beispiel aus der eigenen Familie:
    Ich stelle ja aus der Milch meiner Ziegen einen inzwischen echt schmackhaftewn milden Käse her und Jungtiere lassen wir von einem guten Schlachter zu Wurst und Schinken verarbeiten. Auch die frische Milch nehmen wir zu uns. Aber: Meine Kinder boykottieren dies naturbelassenen Angebot und essen lieber die Wurst vom Discounter.... wem also soll ich Vorschriften machen??? ;o)))
    Es ist erschreckend welches Ess-Erleben die Nahrungsmittelindustrie verfestigt hat.
    nun begreif ich den Spruch: Wat der Bur nich kennt, dat frät hi nich...
    Grüße vom Landei

    AntwortenLöschen
  3. oh ja!! Ganz Recht ihr Beiden! Da kann man nur von Glück reden, wenn man selber einen Garten hat - ich habe zum Glück einen alten Graevensteiner und einen Boscop, tolle Sorten.
    LG Pee

    AntwortenLöschen
  4. ...Und für Alle, die noch einen Quittenbaum haben - ein neues Rezept:
    Quittengelee nach nordfriesischer Art:
    Quittensaft mit dem Saft frischer Orangen mischen. Gelierzucker dazu...Ich kann Euch sagen, das ist echt eine Überraschung.
    Gruß Euer Landei

    AntwortenLöschen
  5. Ich will auch einen Quittenbaum und ich liebe Cox orange und boskop, aber ab und zu ein Jonagold darf auch sein.
    Ganz schlimm finde ich Gala oder fuji! Bäh.
    Lasst uns alte Obstbäume kultivieren!!!
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen