Sonntag, 23. März 2014

Der Garten ruft....

Dies Jahr war ich glaube ich ein bisschen sehr verrückt, denn ich habe mich erneut zum Tag der offenen Gärten angemeldet. Dabei habe ich auch ganz mutig für August die Nacht der erleuchteten Gärten gebucht... Und dann kamen zwei unerwartete heftige Stürme und haben "ein bisschen" mit meinem Garten gespielt... Lauter Löcher, die nicht so schnell gestopft werden können. Und Leuchten hab ich auch noch nicht, aber ich hatte eine Idee: Einen Lichttopf auf Armierungseisen, die man in den Boden stecken kann und in denen es regelrecht mit deutlicher Flamme brennt. Hier seht Ihr den ersten Topf aus Collet Ton, der nacher honiggelb brennt bei 1250°C. Inzwischen stehen schon 5 Stück zum Trocknen. Ich denke, dass ich ca 20 Stück brauchen werde und dazu dann noch ein paar Leuchtkugeln mit geschnittenen Mustern. Die können dann mit Elekro beleuchtet werden. Der Rest sind dann Laternen und gelochte Weißblech-Dosen. Ich denke es wird gehn....

Kommentare:

  1. Liebe Marion, manchmal braucht es ja auch ein konkretes Ziel und etwas mutige Vorgaben, dass man sich so richtig an die Arbeit macht und Dinge schafft, an die man fast nicht geglaubt hätte... Du hast schon so viele schöne Ideen und sogar schon angefangen, sie umzusetzen... Das wird schon! :-) Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das denke ich auch und unter Druck arbeitet man manchmal sogar besser ;o)))
    Liebe Grüße vom Landei

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee. Was mich interesieren würde. Was machst Du da dann innen rein, damit es brennt?

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Steffi, ja ich denke es wird erst Mal eine ganz einfache Sache: Ich rolle ein Tempo auf und verschnüre es. Dann tauche ich es in flüssiges Wachs und diese Rolle stellt man hinein und zündet sie an! Sollte mir diese Lösung nicht gefallen, dann nimmt man Wachs-Dochte aus dem Baumarkt stellt sie hinein und gibt flüssiges Wachs in die Form... Ich entscheide nach Tests welche der Varianten mir besser gefällt.
    Gruß vom Landei

    AntwortenLöschen