Freitag, 4. März 2011

Die Hoffnung stirbt zuletzt



Während ich also Lämmer tränke, Lämmer tränke, Lämmer tränke und Lämmer tränke...;o))) geht mein normales Leben ja auch noch weiter. So wachsen meine Tomatensämlinge am Fenster munter dem Leben im Gewächshaus entgegen. Sie sind im Gegensatz zu mir von keinerlei Skeptik angekränkelt. Ich hingegen hangele mich bei diesem Nebelwetter, dass sich seit Tagen hier hält, und von dem ich ahne, dass entferntere Leser es nicht zu teilen brauchen, ich hangele mich also von Tag zu Tag und die Hoffnung ( Auf ein Frühjahr) stirbt zuletzt. Hier im Bild also Sämlinge der Sorte Spencer, die kleinere Früchte in braunroter Farbe hervorbringt, aber sehr lecker schmeckt.

Kommentare:

  1. Ich wag's ja kaum zu erwähnen, Marion, aber wir haben hier seit Donnerstag (seit Philia das Licht der Welt erblickt hat :-) traumhaft sonniges Wetter... erst noch recht kühl/kalt mit Bise, aber heute stiegen die Nachmittagstemperaturen auf sage und schreibe 18°C... Wie schaut's denn mittlerweile bei euch aus?

    Deinen Sämlingen jedenfalls (und gewiss auch den nimmersatten Lämmern) geht's dank deiner liebevollen Pflege gut und ich hoffe mit dir, dass der Frühling bald Einzug hält auf Hof Hammerstoft!

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz

    Abra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Abra, dank des Wetters, dass ja hierbis vor ein paar Tagen garstig war haben wir uns bei der Geburtsüberwachung doch beide einen starken echt bösen Infekt weggeholt. So schleichen wir wechselweise krank in den Stall und versorgen die Tiere, und versuchen uns zwischendurch auszukurieren! Aber wir glauben, dass wir Licht am Ende des Tunnels sehen... Jetzt weißt Du ja auch, dass man immer länger draußen bleibt, als es das Wetter gestattet, wenn Lämmer da sind ;o)) Du hast sicher Freude an den "kapriziösen" Bocksprüngen eines Ziegenlamms, wenn es übermütig wird! Unsere beginnen nun schon zueinander Kontakt aufzunehmen und morgens muss man erstmal die passenden Lämmer zu ihren Mütter sortieren... Eins ist netter als das Andere! Grüße vom Landei

    AntwortenLöschen