Montag, 22. November 2010

Sternkurs 6





Letzter Teil:
Bild 12 zeigt die Vorbereitung für das Anschlickern des Köchers. Hier bitte ganz besonders sorgfältig arbeiten, denn dieser Teil trägt den Stern später. Also den Schlicker gut auftragen und
Bild 13 fest andrücken (vorher prüfen, ob der Köcher richtig herum sitzt, denn ich hatte einmal einen Stern mit einem Weihnachtsgedicht von Rilke drauf, und wenn dann der Wind im Winterwalde die Flockenherde auf dem Kopf treibt, dann ist das blöd!!)
Bild 14 zeigt, wie man mit einem Messer oder ähnlichem Gerät den Köcher fest mit dem Stern verbindet. Auch hier muss man sehr sauber arbeiten.
Damit ist der Kurs abgeschlossen, und ich hoffe, dass nun ganz viele Sterne entstehen.
Eine Frage noch an meine Leser: Welche Farben mögt Ihr an Sternen? Gelb wie am Himmel...? Goldglänzend oder...? Ich experimentiere zur Zeit ;o)))

Kommentare:

  1. Dein Sternenkurs ist sehr interessant und sicher gut nachzuarbeiten. Du hast dir bei deiner anschaulichen Anleitung wirklich viel Mühe gegeben. Ich würde auch gern mal so einen Stern oder etwas anderes töpfern, aber ohne Ofen geht das leider nicht.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anette, auch ich habe ohne Ofen begonnen und drei Jahre in einer Volkshochschulgruppe getöpfert. Dann habe ich noch ein Jahr in einer weiteren Gruppe gearbeitet, wo der Kursleiter professioneller war. Dann erst habe ich, weil ich durch Zufall an einen Ofen kam, mich selbständig gemacht und arbeite nun auf eigene Faust. So ein Kurs kostet nicht die Welt und wär ganz bestimmt ein Weg für Dich zu solch einem Stern zu kommen. Grüße vom Landei!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine Mühe und diesen tollen ausführlichen Kurs

    sagt Rübe

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Zuspruch! Es könnte demnächst mal ein Kurs für die Vögel folgen! Grüße vom Landei

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marion,
    ich habe lang hin- und her überlegt, nochmals vor und zurück, welche Sterne mir sehr gut gefallen. Ich mag sie sehr mit Braunstein gewischt, oder die Glasuren nur in den eingedrückten Ornamenten und dann auch abgewischt. Ich glaube diese schlichte "Pracht" ist mir am liebsten.
    Sei auf`s Herzlichste gegrüsst
    Friederike

    AntwortenLöschen